Skip to main content

Einsatz für den Einzelnen

25/08/2011 von Annette Hartmetz (Activism & Kampagnen, Amnesty Deutschland)

Aus jahrzehntelanger Erfahrung wissen wir: Appellbriefe, -Faxe und heutzutage auch E-Mails können Leben retten. Setzen Sie sich jetzt ganz einfach online für vier Menschen ein, die Hilfe brauchen!

Annette Hartmetz (37) koordiniert seit 2003 im deutschen Sekretariat Kampagnen und Aktionen von Amnesty International in Deutschland.

 

Ihre E-Mail kann Folter verhindern, Menschen vor unfairen Prozessen schützen, Mut und Hoffnung geben. Und Leben retten. Rund ein Drittel aller Amnesty-Aktionen für Einzelfälle bewirken konkrete Erfolge.

Denn täglich werden weltweit Menschen willkürlich festgenommen, bedroht, gefoltert und getötet, weil sie ihre Meinung sagen, sich für die Menschenrechte in ihrem Land einsetzen oder mit friedlichen Mitteln ihre Regierung kritisieren. Amnesty International arbeitet mit Ihrer Hilfe dafür, dass diese Menschen nicht vergessen werden.

Setzen Sie sich jetzt online für vier Menschen in Gefahr ein, die unsere dringende Unterstützung brauchen.

Mit wenigen Klicks können Sie eine E-Mail an die Regierungen verschicken und mit vielen anderen Menschen gemeinsam Druck aufbauen. Denn öffentlicher Druck ist das wirksamste Mittel, um Menschenrechte zu schützen.

 

Der kurdische Journalist und Menschenrechtler Mohammad Sadiq Kabudvand setzt sich seit vielen Jahren für Menschenrechte im Iran ein. Am 1. Juli 2007 wurde er von Sicherheitskräften in Zivil verhaftet und ins berüchtigte Evin-Gefängnis in Teheran verschleppt. Kabudvand leidet unter den katastrophalen Haftbedingungen und Schikanen. Fordern Sie die bedingungslose Freilassung des Menschenrechtlers: http://www.amnesty.de/kabudvand

[Aktualisiert am 31.8.2011]: Abuzar Al Amin, stellv. Chefredakteur einer sudanesischen Zeitung, wurde im Juli 2010 wegen seiner journalistischen Arbeit zu einer fünfjährigen Haftstrafe verurteilt. In der Haft wurde er offenbar schwer gefoltert und misshandelt, die Vorwürfe wurden bislang nicht untersucht. Abuzar Al-Amin wurde Ende August nach über einem Jahr Haft auf Kaution freigelassen! Die Anklage gegen ihn wurde jedoch nicht aufgehoben, so dass wir uns - mit Ihnen? - weiter für ihn einsetzen: http://www.amnesty.de/alamin

Die bahrainische Studentin Ayat Al-Qarmezi war am 12. Juni 2011 zu einem Jahr Gefängnis verurteilt worden, weil sie ein selbstgeschriebenes Gedicht vorgetragen hat, in dem sie den König von Bahrain kritisierte. Am 13. Juli wurde sie mit Hilfe unseres internationalen Drucks aus dem Gefängnis entlassen. Das Urteil ist jedoch noch immer nicht aufgehoben. Fordern Sie die Aufhebung des Urteils gegen Ayat Al-Qarmezi: http://www.amnesty.de/freeayat

Der türkische Menschenrechtsaktivist Halil Savda verweigert aus Gewissensgründen den Dienst an der Waffe. Er wurde deshalb wiederholt festgenommen, angeklagt, inhaftiert und schwer misshandelt. Im Juni 2010 wurde er zu einer Freiheitsstrafe von sechs Monaten verurteilt. Weil er sich weiterhin für die Abschaffung der Wehrpflicht in der Türkei eingesetzt hat, wurde er im Februar 2011 erneut zu fünf Monaten Haft verurteilt. Fordern Sie die Aufhebung des Urteils gegen Halil Savda! http://www.amnesty.de/savda

 

Vielen Dank für Ihren Einsatz! Wenn Sie mehr über diese Fälle erfahren wollen, dann empfehle ich Ihnen auch die persönlichen Einblicke in die Arbeit von Amnesty-Expertengruppen zu den Fällen Mohammad Sadiq Kabudvand (Iran), Abuzar Al Amin (Sudan) und Halil Savda (Türkei).

Seit Beginn steht die Hilfe für verfolgte und drangsalierte Menschen im Mittelpunkt der Arbeit von Amnesty International. Erfahren Sie hier mehr über diese Einzelfallarbeit – die schon beim ersten Appellfall Erfolg zeigte.

 

 

Bild oben:

Vier Einzelfälle für die sich Amnesty-Unterstützer weltweit stark machen:

Von links oben nach rechts unten: Mohammad Sadiq Kabudvand (© DW), Halil Savda (© Veldat Yildiz), Ayat Al-Qarmezi (© Privat), Abuzar Al Amin (© Privat)